Anziehung: Physikalisch und zwischenmenschlich betrachtet

Anziehung von Massen nach Newton

Kann man alles durchdenken und logisch sezieren? Ein interdisziplinäres Essay. Von Masse, Menschen und Anziehung. Achtung: eigensinniger Humor

Von Anziehung in der Pysik: Das newtonsche Gravitationsgesetz

Das 1686 von Isaac Newton formulierte Gravitationsgesetz besagt, dass jeder Massenpunkt jeden anderen Massenpunkt mit einer Kraft anzieht. Diese Kraft ist entlang der Verbindungslinie gerichtet. Man könnte daher auch Massenanziehungskraft sagen.

Anziehung von Massen nach Newton
Newtonsches Gravitationsgesetz

F1, F2 … Gravitationskraft, Anziehungskraft zweier Massen

G … Gravitationskonstante (die Herleitung ist vom geneigten Leser bitte selbst zu er G ooglen

m1, m2 … jeweils die Masse zweier Körper, die sich anziehen

r … Radius, sprich Abstand zwischen den beiden Körpern mit m1 und m²

Anmerkung:

Die Schraffierung der Massenkörper in den Farben Blau und Grün erfolgte willkürlich und hat keinerlei weitere Bedeutung. Eine Einfärbung in z.B. dunkelbuntkariert und hellweißgepunktet wäre ebenso möglich gewesen.

Dass selbst dann noch mehr als 50 Schattierungen von graugemustert dazwischen, darinnen und umliegend existieren, sei aus Gründen der Gleichberechtigung und politischen Korrektheit erwähnt.

Wenn du es bis hierhin geschafft hast: Gratulation! Mehr Formeln kommen nicht in diesem Artikel.

Von der Physik zur Anziehungskraft zwischen Menschen

Was in der Physik sich stets als anziehend und vom Kraftbetrag her gleich darstellt, muss sich sozial nicht zwingend in gleicher Weise äußern.

Die zwischenmenschliche Gravitationskraft unterliegt einer ganz eigenen, individuellen, vielleicht auch chaotischen Dynamik. Dabei spielen unzählige Faktoren eine Rolle, die dem Einzelnen im Allgemeinen nicht zu 100% bekannt sind

Diese Dynamik zeichnet sich zwar durch gewisse Beziehungen aus, so beispielsweise durch Anziehen, Überziehen, Ausziehen, wieder Anziehen, Entziehen, etc.

Jedoch ist ein spontanes, kurzzeitiges oder dauerhaftes Verlassen des Gravitationsfeldes anderer Menschen gleichermaßen möglich und jedenfalls zulässig. Dies trifft sowohl auf Einzelpersonen als auch Gruppen zu.

Schlussfolgerung zu Newton und der Anziehung

Aufgrund der hohen Komplexität zwischenmenschlicher Beziehungen, welche nicht nur durch Anziehung charakterisiert wird, erreicht das Newtonsche Gravitationsgesetz hier die Grenzen seiner Anwendbarkeit.

Ergänzung und Verabschiedung

Abschließend sei hinzugefügt: Bewusste Mathematik-, Natur-, Sprach- und Sozialstudien gehen Hand in Hand mit Philosophie und Spiritualität.

In diesem Sinne,

Namaste

„Das Göttliche in mir grüßt das Göttliche in dir“

Nach persönlicher Präferenz zu ersetzen mit

  • der große Elch
  • Isaak Newton
  • Marie Curie
  • Carl Friedrich Gauß
  • der Elefant, der von einer Riesenschlange verschluckt wurde
  • etc.

oder schlicht Grüße von einer Person, der das Verfassen dieses Textes Freude bereitete.

Bild: Von I, Dennis Nilsson, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3455682

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top